Minimodule

Minimodule

Mit Minimodulen ist in diesem Fall nicht an Module im herkömmlichen Sinn gedacht, wo die Module zu einer Anlage verbunden werden.

Die Minimodule die hier vorgestellt werden sollen bieten eine tolle Möglichkeit, um den Landschaftsbau auf der Modellbahn zu erleichtern und besser zugänglich zu machen.

Wer kennt nicht das Problem, wenn man an einer endlegenen Stelle der Anlage eine kleine Bastelei einbauen will? Manchmal sind es auch größere Teile, wie z.B. ein Bergdorf, eine Stützmauer oder eine Tunneleinfahrt mit Stützbauwerk.

Diese Dinge würden einen schönen Blickfang bieten. Manchmal wird das Detail aber ein bisschen vernachlässigt, weil man schlecht an die Stellen heran kommt. Grade die Älteren unter uns haben da noch mehr Probleme.

Aus dieser Idee ist die Technik der Minimodule entstanden.

Dabei wird eine bestimmte Szene komplett am Schreibtisch gestaltet und später in die Anlage eingebaut. Dies vereinfacht die filigranen Arbeiten und ermöglicht einen einfachen Zugang dazu. An der schwer zugänglichen Stelle müssen nur noch die Übergänge zwischen Anlage und Minimodul gestaltet werden.

Mein Freund Jürgen Kunze hat mir von dieser tollen Idee berichtet und mir einige sehr schöne Fotos dazu geschickt, die auf dieser Seite veröffentlicht werden sollen.

Vielen Dank!

Wer Fragen hat, kann diese jederzeit an:

loswerden. Hier erst mal einige Bilder von seinen ersten Bauwerken mit dieser Technik.

Eine Arkadenmauer in der Entstehung…

Ein fertiges Minimodul. Dieses Teil kann wie ein Baustein in die Anlage eingefügt werden. Durch die Unterkonstruktion aus Polystyrol sind die Minimodule nicht nur leicht sondern auch sehr stabil.

Burg Schreckenstein

Mit der Minimodul Technik ist die Burg Schreckenstein entstanden.

Hier ein Blick auf das eingebaute Minimodul.

Newsletter Anmeldung
Die Newsletter werden über größere Änderungen auf der Internetseite informieren und über bevorstehende Ausstellungen und Aktionen der Eisenbahnfreunde (vermutlich max. 10 Mails pro Jahr).