Gips

Gips bietet beim Modellbau viele Möglichkeiten. Erstmal ist es natürlich das Ausspachteln von Unebenheiten in der Anlage und der Bau von Bergen und Felsen.

Seit einiger Zeit gibt es Silikon-Kautschuk Formen mit denen man Straßen, Häuser, Mauerplatten und Felsen gießen kann. Diese Firmen sind z.B.

Werkstatt Spörle (Häuser, Straßen, Mauerplatten,Stützwände,Tunnelportale, …)
Woodland-Noch (Felsen)

Die Gießmasse
Man kann zum Gießen von Teilen in den Formen oder auch für eigene Gestaltungen Modellgips oder Keramin verwenden. Keramin ist schwerer und etwas teurer als Gips, läßt sich aber nicht so leicht bearbeiten und nimmt die Farben nicht so gut an wie Gips. Dafür ist Keramin fester als Gips, was natürlich wieder eine schwierigere Bearbeitung zur Folge hat. Auch das Mischen von Gips und Keramin oder Gips und Leim bringt Vorteile mit sich.

WICHTIG:
Man sollte unbedingt darauf achten, dass man Modellgips benutzt, der frisch ist. Gips zieht Feuchtigkeit an und beginnt klumpig zu werden. Außerdem trocknet alter Gips nicht richtig aus und wird spröde.

Die Konsistenz der Masse
Diese ist nur wichtig, wenn man mit Formen arbeitet. Je flüssiger der Gips ist, desto weniger Blasen gibt es beim Gießen. Der Gips braucht aber länger zum Trocknen. Keramin neigt durch sein höheres Gewicht im allgemeinen weniger zur Blasenbildung. Bevor man den Gips in die Formen gießt, muß man die Formen mit Netzmittel oder Spülmittel dünn einstreichen.

Felsen und Gebirge
Aus Gips kann man sehr gut Felsen und Gebirge formen. Nur dazu benötigt man Zeit. Deshalb sollte man zu dem Modellgips Leim rühren, dieser sorgt einmal für längere Trockenzeiten und er sorgt für eine größere Stabilität.

Der Gips kann mit einem kleinen Modellspachtel aufgetragen werden. Bei Felsen- und Gebirgsgestallung kann man auch auf die speziellen Landschaftsspachtelmassen von Faller, Noch Woodland usw zurückgreifen. Diese haben schon eine graue Farbe aber auch einen Nachteil: Die farbliche Gestaltung ist hierbei wesentlich schwieriger als bei Gips, da diese Spachtelmassen recht dunkel sind und aufhellen ist schwieriger als abdunkeln.

Um die Gestaltung von Felsen zu vereinfachen gibt es Gießformen für Felsstücke. Diese Felsstücke können auf den Untergrund geklebt werden und es brauchen nur noch die Übergänge ausgespachtelt werden. Solche Gießformen für Felsen gibt es z.B. von Woodland Scenics – NOCH und von Werkstatt Spörle.

Die Werkzeuge
Zum Auftragen eignen sich besonders die Modellspachtel, wie sie z.B. im Modellbau Katalog der Firma Conrad Elektronik erhältlich sind. Für größere Flächen sind die einfachen Spachtel aus dem Baumarkt allerdings besser geeignet. 

Nachdem der Gips ausgehärtet ist, kann er weiter bearbeitet werden. Wenn man z.B. ein Pflaster einritzen möchte, können die Linien mit einer Reißnadel an einem Lineal entlang eingeritzt werden.

Gips kann außerdem mit Werkzeugen, wie sie z.B. von Zahnärzten benutzt werden eingeritzt und bearbeitet werden. Diese Werkzeuge sind z.B. auf großen Modellbahnmessen wie der Intermodellbau in Dortmund erhältlich.

Außerdem eignen sich Schnitzwerkzeuge, wie Stechbeitel und Feilen zur Gestaltung.

Farbliche Gestaltung
Zur Bemalung von Gipsteilen und Felsen benutze ich nur Wasserfarben. Die Gipsteile oder auch Felsen haben die Eigenschaft, dass sie sehr viel Wasser aufnehmen. Diese Eigenschaft kann man ausnutzen:
Man nimmt einen kleinen Topf mit Wasser und rührt sich darin eine Farbe an, indem man den Pinsel einige male darin auswäscht. Die Farbe kann man dann wahlweise mit einem Pinsel oder einem Stück Schaumstoff auftragen. Mit dem Schaumstoff oder einem Schaumstoffpinsel, wie er z.B. in der Seidenmalerei benutzt wird kann man die Farbe erstmal großflächig auftupfen. Dabei zieht sich die Farbe schon in die Fugen und die Fugen werden dunkler, dadurch ersparrt man sich das umständliche Patinieren mit Abwischen, antrocknen lassen usw. Man sollte den Farbauftrag ungleichmässig evtl, mit leicht veränderter Farbe, wiederholen. Außerdem kann die Wasserfarbe direkt mit dem Pinsel aus dem Farbtopf auf den Gips aufgetragen werden und dann mit dem Wasser – Farbe – Gemisch etwas verteilt werden. Ruhig mit viel Wasser malen! Damit kann man auch nochmal einige Farbschattierungen einbringen.

Manche Leute arbeiten mit Acrylfarben. Diese schließen die Gipsporen, sind Wasserfest und schützen die Oberflächen. Dies ist bei Wasserfarben nicht der Fall. Der Schutz der Oberflächen mag sinnvoll sein, die Wasserfestigkeit ist es sicherlich nicht, da eine Modellbahn sowieso nicht im Regen steht. Wer jedoch nicht auf einen gewissen Schutz verzichten möchte, kann alles noch mit Mattlack lackieren.

Hier ein paar Bilder von Felswänden, die aus einer Spachtelmasse für Gebirge erstellt wurden und die mit Wasserfarben nachbehandelt wurden:

Hier noch ein paar Bilder von der Intermodellbau vom Stand der Firma Spörle. Hier kann man mal sehen, was man mit ein bisschen Übung, denn es ist nicht schwer, so alles aus Gips machen kann.

Hinweise zum Gießen von Gipsteilen in Formen finden sie unter Gips gießen

Newsletter Anmeldung
Die Newsletter werden über größere Änderungen auf der Internetseite informieren und über bevorstehende Ausstellungen und Aktionen der Eisenbahnfreunde (vermutlich max. 10 Mails pro Jahr).