Geschichte

Geschichte der Altenbekener – Eisenbahnfreunde:

Der Verein der Altenbekener Eisenbahnfreunde wurde im Jahr 1995 gegründet. Die ersten Treffen fanden in einer Gaststätte in Altenbeken statt. An den Abenden wurde besprochen, was es Neues gibt und welche Anlagen man bauen könnte.

Einige Zeit später bot uns der evangelische Pastor das Pfarrheim als Treffpunkt an. Das einzige Problem an der Sache war, dass wir dort keine feste Anlage aufbauen konnten. Wir entschieden uns daher für eine Modulanlage. Die Module haben eine genormte Schnittstelle und können frei kombiniert werden.

Anfang des Jahres 2000 fing die Gemeinde Altenbeken damit an, das Eggemuseum auszubauen und zu renovieren. Dabei hat man uns dann einen Raum angeboten. Als wir diesen Raum (Keller) zum ersten Mal sahen, waren wir sehr enttäuscht. Unser damaliger Vorsitzender (Hans – Josef Jockel) hat es mit Hilfe einiger Leute geschafft, einen schönen Raum daraus zu machen, in dem wir uns treffen können. So sind wir seit Sommer 2000 im Eggemuseum Altenbeken.

Natürlich hat sich auch seit 1995 einiges an den Modulen verändert. Der erste Bahnhof hat noch mechanisch betätigte Weichen. Der neueste Bahnhof besitzt eine Oberleitung, automatische Weichenstraßensteuerungen, elektronisch gesteuerte Signale und unser neues PC-kontrolliertes Fahrsystem.

Durch die Erfahrungen aus dem Bau und Betrieb der Anlagen, wurden einige Reparaturen und Umbauten nötig. Außerdem sind nun andere Mitglieder dabei, die die Anlagen bauen, als nach der Vereinsgründung. Hier war die Zielsetzung erst einmal eine Anlage aufzubauen. Heute versuchen wir, die Qualität der Anlagen deutlich zu steigern und die Probleme zu lösen, die uns in der Vergangenheit bewusst geworden sind. Durch die verschiedenen Berufe der Mitglieder kommen natürlich auch immer neue Ideen uns Ansichten dazu. So kommen wir gemeinsam zu Lösungen, auf die ein Einzelner sicher nicht gekommen wäre. 

Newsletter Anmeldung
Die Newsletter werden über größere Änderungen auf der Internetseite informieren und über bevorstehende Ausstellungen und Aktionen der Eisenbahnfreunde (vermutlich max. 10 Mails pro Jahr).