Trassen

Die Schienen werden bei diesem Unterbau auf Trassenbrettern befestigt. In der untersten Ebene werden Trassenbretter in der Form des Gleisplans hergestellt (natürlich etwas größer) und auf dem Rahmen befestigt. Die Schienen werden dann auf diesen Brettern befestigt.

Wenn man eine Steigung bauen möchte, schraubt man ein paar Leisten an den Rahmen und befestigt die Trassenbretter darauf. Je nachdem wie lang die Leisten sind, kann man bequem die Höhe der Trassenbretter bestimmen. Für Bahnhöfe nimmt man einfach größere Bretter.

Diese Methode hat aber noch einen Vorteil: Wenn man die Anlage in klassischer Weise auf einem Tisch mit einer graden Platte aufbaut, hat man eine gerade Landschaft. Diese Landschaft hat keine Hügel und alle Schienen liegen auf der gleichen Ebene. Das kann hier nicht passieren. Denn nur die Trassen sind erst mal in die Höhe gebaut. Alles was dazwischen ist, muss auf extra Brettern befestigt werden. Dazu reichen dünne Holzplatten im Normalfall vollkommen aus. Dadurch kann man Strassenzeilen oder einzelne Häuser ganz einfach auf eine eigene Höhe setzen. An die Ränder der Platten werden Fliegengitter getackert, die später die Grundlage für die Landschaft bilden. Fliegengitter aus Metall lassen sich besser verarbeiten, können aber beim späteren Überspachteln rosten und erzeugen Flecken im Gips. Wer dies nicht will, der kann Fliegengitter aus Kunststoff benutzen. Dieses ist aber nicht ganz so fest.

Hier mal ein Foto von einem Modul, das schon mit dem Fliegengitter bespannt ist und dann das Modul nocheinmal fertig gespachtelt.

Newsletter Anmeldung
Die Newsletter werden über größere Änderungen auf der Internetseite informieren und über bevorstehende Ausstellungen und Aktionen der Eisenbahnfreunde (vermutlich max. 10 Mails pro Jahr).