Fertig

Seit dem Morgen des 17.11.03 fahren die ersten planmässigen Züge durch den Tunnel. Allerdings fahren die Züge erst mal nur auf dem Gleis, das bei normalem Betrieb für Fahrten von Altenbeken nach Willebadessen genutzt wird. Dieses Gleis ist in Willebadessen direkt an den Bahnhof angeschlossen. Das alte Gleis, das vorher diese Funktion hatte ist abgesägt worden und stillgelegt.

Das Portal in Willebadessen

Einer der Lichtschalter mit denen man im Tunnel das Licht einschalten soll. Die ersten Schalter sind einige Hundert Meter vom Eingang entfernt. Das Licht kann nur eingeschaltet werden. Die Leitstelle in Frankfurt kann das Licht wieder ausschalten.

Das “Tunnelbesucher” an diesen Schaltern nichts zu suchen haben versteht sich von selbst – es kommt sonst Besuch…

Die lange Gerade in der Mitte des Tunnels

Der Eingang zum Notausstiegsstollen bei Willebadessen. Auf der linken Seite des Bildes geht es in Richtung Herbram. Bilder dazu finden sie unter Notausgang 2

Der Notausstiegsschacht auf der Herbramer Seite. Auf der rechten Seite des Bildes geht es in Richting Willebadessen. Hinter der ersten Tür ist der Raum mit der Technik. Hinter der hinteren Tür ist geht es zum Schacht. Der Gang geht wegen der Rauchschleuse um die Ecke. Der Schacht befindet sich genau hinter dem Technik Raum. Von da aus gibt es auch eine kleine Tür in den Schacht. Weitere Bilder finden sie unter Notausgang 1

Das Portal auf der Herbramer Seite von innen. Rechts und links im Tunnel kann man die Rollpaletten sehen, auf denen die Feuerwehr oder Wartungstruppen Geräte in den Tunnel schieben können.

Das Portal in Herbram von aussen. Mit einem Gehweg in den Tunnel. Man sollte sich allerdings nicht dazu verleiten lassen während des Betriebes in den Tunnel zu gehen. Durch den Sog, der im Tunnel viel stärker ist, als an einer Bahnstrecke würde ich es als Lebensgefährlich bezeichnen!!!

Newsletter Anmeldung
Die Newsletter werden über größere Änderungen auf der Internetseite informieren und über bevorstehende Ausstellungen und Aktionen der Eisenbahnfreunde (vermutlich max. 10 Mails pro Jahr).