Verladung

Die Verladung

Wie bereits erwähnt, wurden die Kraft- und Schmierstoff zum Teil auch in Behälter, wie Kanister und Fässer abgefüllt. Diese Behälter wurden dann durch einen unterirdischen Bunker zur Verladung gebracht. Diese Verladung ist an der Stelle gewesen, wo der heutige Spielplatz ist.

Diese Verladung bestand aus einer Art Bahneinschnitt, weil sie tiefer lag, als das natürliche Gelände. Wo die Abhänge gewesen sind kann man heute noch erkennen. Der Platz wurde zwar wieder angefüllt, ist aber nicht ganz wieder bis auf die alte Höhe angefüllt worden.

Das Gleis war 400 Meter lang. An der Seite war ein Bahnsteig, der wohl in einer Höhe mit dem Bunkerboden gelegen hat. Zur Zeit konnten wir noch nicht feststellen, was am Ende des Bunkers mal für ein Gebäude gestanden hat. Deshalb ist es im Plan auch nicht bezeichnet.

Hier habe ich versucht, dass ganze mal zu zeichnen. Die hintere Schräge ist kurz hinter der heutigen Hütte auf dem Spielplatz. Die obere Kante der Böschung kann man heute noch hinter der Hütte sehen. Rechts sieht man den Bunker. Er läuft mittig unter der Kreuzung lang.

Ein Blick über die Kreuzung, unter der der Bunker verläuft auf den Spielplatz. Rechts hinten kann man die Hütte erkennen, hinter der der Platz zu ende war.

Ein Blick über die Hütte weg über den heutigen Spielplatz. Hier hat die Verladung stattgefunden. Das Gleis verlief in einem großen Bogen langsam nach rechts auf die Bahnstrecke zu.

Ein Blick über den Spielplatz auf die Hütte zu. An der linken Seite, wenn man zwischen die Bäume geht, kann man auch da noch die obere Kante der Böschung und damit das Ende des Platzes erkennen.

Newsletter Anmeldung
Die Newsletter werden über größere Änderungen auf der Internetseite informieren und über bevorstehende Ausstellungen und Aktionen der Eisenbahnfreunde (vermutlich max. 10 Mails pro Jahr).